Brustaufbau-mit-Eigenfett… Nach einer Teilentfernung der Brust bildet der verbleibende Anteil der Brust das Empfängerbett, nach einer vollständigen Brustentfernung sind es das  Unterhautgewebe und der Brustmuskel. Dem Prozess der „Neo-Blutversorgung“ des transplantierten Fetts sind jedoch biologische und mechanische Grenzen  gesetzt. Zunächst bedarf es einer gewissen Zeit, bis die Fettzellen durch das Einsprossen von kleinen Blutgefäßen wieder ausreichend durchblutet sind.

Deswegen muss man beim Brustaufbau mit Eigenfett das zu transferierende Fett mehrschichtig und in jeweils kleinen Portionen einbringen, damit jedes eingebrachte „Fettspaghetti“ von gut  durchblutetem Empfängergewebe umgeben ist.
Wenn man nur einen Hohlraum bildet, den man mit Fett anfüllt, würden die einsprossenden Blutgefäße lediglich die äußere Schicht des transplantierten Fettes rechtzeitig erreichen und der überwiegende Großteil der inneren Anteile würde zu Grunde gehen und abgebaut werden.

Weiters bilden die Größe des Empfängerbettes und seine Gewebestruktur die Grenze der Auffüllbarkeit für Eigenfett.
Man darf nicht zu viel Fett auf  einmal transferieren, das Empfängergewebe (also die Brust) muss locker bleiben; wenn der….

Dies ist eine Leseprobe aus dem Kapitel: Brustrekonstruktion mit Eigengewebe.  Abschnitt b. Eigenfetttransplantation

Buch bestellen