Vor nicht allzu langer Zeit wurde bei der Diagnose Brustkrebs regelhaft die gesamte Brust entfernt. Mittlerweile ist das längst nicht mehr der Fall: Dank der modernen Vorsorgemedizin (Mammografie, Ultraschall, MR) unterschreitet laut Statistik die Größe des zu entfernenden Krebsgewebes in 90 % aller Fälle einen Durchmesser von 5 cm. Daher kann – in Abhängigkeit der Größe des Tumors – ein mehr oder weniger großer Anteil der betroffenen Brust erhalten werden.
Wiederhergestellt muss nur so viel werden, wie entfernt wurde.

Für die Planung der geeigneten Rekonstruktion ist nachstehende Gliederung sinnvoll: Die Gliederung mit Grafiken und Fotos finden Sie im Buch.