An der Stelle des entfernten Brustgewebes wird ein flaches Implantat (Expander) unter den Brustmuskel eingebracht, das nach der Operation schrittweise mit Kochsalz aufgedehnt wird. Drei Wochen nach Einbringen des Expanders wird dieser in 2–3-wöchigen Abständen so lange mit Kochsalz aufgefüllt, bis das gewünschte Volumen erreicht wird. Der/ die behandelnde Arzt/Ärztin tut dies mit einer dünnen Nadel, die durch die Haut hindurch in ein Ventil gestochen wird, das gemeinsam mit dem Expander unter der Haut über einen harten Untergrund (meistens über eine Rippe in der Flankenregion) eingebracht wurde. Nach Erreichen des gewünschten Füllzustandes wird in einer kurzen Operation der Expander gegen das bleibende Implantat ausgewechselt.

Schematische Darstellung der zweizeitigen Sofortrekonstruktion mit Expander, Implantat und Fremddermis nach vollständiger Brustentfernung (Ablatio mammae)